Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

DEVK mit Zuwächsen - Rückgang im Kfz-Geschäft

KÖLN(dpa). Die Versicherungsgruppe DEVK hat 2008 trotz Finanzmarktkrise Zuwächse verbucht. Die Beitragseinnahmen stiegen insgesamt um 1,1 Prozent auf gut 2,1 Milliarden Euro, wie Vorstandschef Friedrich W. Gieseler am Dienstag in Köln mitteilte. Das Neugeschäft habe mit 1,7 Millionen Abschlüssen um 7,7 Prozent zugelegt.

Das Plus sei vor allem auf die Bereiche Lebens- und Krankenversicherung zurückzuführen. "2008 war für die DEVK ein sehr erfolgreiches, in manchen Kennzahlen sogar ein exzellentes Geschäftsjahr", betonte Gieseler. Auch für 2009 geht die Gruppe von Wachstum aus.

Im vergangenen Jahr stiegen die Beiträge der Lebensversicherungen um 1,6 Prozent auf 729 Millionen Euro. Bei der Krankenversicherung kletterten die Einnahmen sogar um 14 Prozent - auf die insgesamt aber kleinere Summe von 35 Millionen Euro. Im Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft (1,2 Mrd. Euro) lag das Plus bei 1,1 Prozent.

In der Kfz-Versicherung habe die DEVK allerdings einen Rückgang von 1,7 Prozent auf 688 Millionen Euro eingefahren. Der Jahresüberschuss vor Steuern im Schadenkonzern - Schaden-, Unfall-Rechtsschutzversicherung - sank auf 204 Millionen Euro, nach 220 Millionen Euro 2007.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »