Ärzte Zeitung online, 10.06.2009

Finanzierung der Merckle-Gruppe gesichert?

ULM(dpa). Die Gläubiger der Industriellen-Familie Merckle gewähren einem Pressebericht zufolge der Unternehmensgruppe einen weiteren Kredit. Am Dienstag habe die letzte der 61 Banken ihre Unterschrift unter den Restrukturierungsvertrag gesetzt, berichtet das "manager-magazin" am Mittwoch in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf Verhandlungskreise.

Damit sei der Weiterbestand der Merckle-Vermögensholding VEM sowie des Pharmagroßhändlers Phoenix bis Januar 2011 gesichert. Bei der VEM war zunächst niemand zu erreichen.

Die Banken haben dem Bericht zufolge der Merckle-Gruppe Sanierungskredite in Höhe von 430 Millionen Euro bewilligt. Im Gegenzug habe sich Familienerbe Ludwig Merckle verpflichtet, den Generikahersteller ratiopharm, Beteiligungen an dem Baustoffkonzern HeidelbergerCement sowie wenn nötig auch den Pharmagroßhändler Phoenix zu verkaufen. Mit den Erlösen sollen Schulden in Höhe von 8,356 Milliarden Euro getilgt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Phoenix (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »