Ärzte Zeitung, 16.06.2009

STADA hält Zukäufe für möglich

BAD VILBEL(eb). Chancen für Zukäufe sieht STADA-Vorstandschef Hartmut Retzlaff. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag) sagte Retzlaff, dass die Preise für mögliche Akqusitionsziele inzwischen gesunken seien.

Der Markt kühle sich langsam ab. 2008 hatte das Pharmaunternehmen STADA auf größere Zukäufe verzichtet, da für Transaktionen im Generika-Bereich so viel wie nie zuvor bezahlt wurde.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10792)
Personen
Hartmut Retzlaff (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »