Ärzte Zeitung, 16.06.2009

STADA hält Zukäufe für möglich

BAD VILBEL(eb). Chancen für Zukäufe sieht STADA-Vorstandschef Hartmut Retzlaff. Nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag) sagte Retzlaff, dass die Preise für mögliche Akqusitionsziele inzwischen gesunken seien.

Der Markt kühle sich langsam ab. 2008 hatte das Pharmaunternehmen STADA auf größere Zukäufe verzichtet, da für Transaktionen im Generika-Bereich so viel wie nie zuvor bezahlt wurde.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10497)
Personen
Hartmut Retzlaff (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »