Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Vakzine-Preispolitik für arme Länder differiert

FRANKFURT(eb). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis denkt über Preisnachlässe für arme Länder bei der Vesorgung mit Grippeimpfstoffen nach.

Entsprechend äußerte sich Vorstandsvorsitzender Daniel Vasella im Gespräch mit der "Financial Times". WHO-Generaldirektorin Margaret Chan setzte sich für eine kostenlose Abgabe ein. GlaxoSmithKline kündigte unterdessen an, 50 Millionen Impfdosen gegen die Schweinegrippe gratis anzubieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »