Ärzte Zeitung online, 16.06.2009

Gesucht: Healthcare-Managerin 2009

KÖLN(eb). Die beste Healthcare-Managerin des Jahres 2009 suchen die Rheinische Fachhochschule Köln (RFH) und das Institut für Medizin-Ökonomie & Medizinische Versorgungsforschung. Ausgezeichnet werden soll die beste weibliche Fach- und Führungskraft in der Gesundheitswirtschaft.

Kriterien sind der unternehmerische Erfolg, zukunftsorientiertes Handeln und innovative Ideen. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Brigitte Meier, Clustermanagerin Gesundheitswirtschaft Nordrhein-Westfalen. Der interdisziplinären Jury gehören unter anderem die Präsidentin des deutschen Ärztinnenbundes, Dr. Astrid Bühren, und der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft NRW, Richard Zimmer, an.

Vorschläge können Mentoren und Unternehmen einreichen. Einsendeschluss für die Bewerbungsunterlagen mit Projektbeschreibung ist der 31. Juli. Die Gewinnerin wird während des 7. Rheinischen Kongresses für Gesundheitswirtschaft am 1. Oktober ausgezeichnet. Sie hält den Festvortrag und bekommt als Anerkennung eine Kunstskulptur. Angesprochen sind Kandidatinnen, die in einem gesundheitsbezogenen Unternehmen oder in einer Einrichtung der stationären oder ambulanten Gesundheitsversorgung arbeiten.

Registrierungsformulare unter www.rfh-hcm.de und www.gesundheitswirtschaft-nrw.de

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10657)
Personen
Astrid Bühren (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »