Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Freispruch für Merckle-Familie in Finnland: kein Vergehen gegen Börsengesetze

HELSINKI(dpa). Ein Gericht in Helsinki hat die Familie des früheren deutschen Unternehmers Adolf Merckle vom Vorwurf der Börsenvergehen freigesprochen.

Wie Zeitungen in Helsinki am Freitag berichteten, sah das Gericht alle Anklagepunkte aus der Übernahme des an der Börse notierten Unternehmens Tamro durch Merckle im Jahr 2000 als verjährt an.

Merckle beging nach dem Zusammenbruch seiner überschuldeten Unternehmensgruppe, zu der unter anderem der Pharmagroßhändler Phoenix und der Generikahersteller ratiopharm gehören, im Januar 2009 Selbstmord. In Finnland wurde auch gegen seine Witwe sowie vier Kinder des Paares verhandelt. Nach Meinung der Staatsanwaltschaft hatte die Familie bei der feindlichen Übernahme des Pharma-Handelsunternehmens Tamro durch den Phoenix- Konzern eigene Beteiligungen an Phoenix verschwiegen.

Die Verfahrenskosten über knapp 100 000 Euro muss der finnische Staat tragen. In der Urteilsbegründung schloss sich das Gericht der Argumentation der Verteidiger an, wonach die Anklage spätestens fünf Jahre nach der Übernahme hätte erhoben werden müssen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10659)
Organisationen
Phoenix (120)
Personen
Adolf Merckle (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »