Ärzte Zeitung online, 19.06.2009

Freispruch für Merckle-Familie in Finnland: kein Vergehen gegen Börsengesetze

HELSINKI(dpa). Ein Gericht in Helsinki hat die Familie des früheren deutschen Unternehmers Adolf Merckle vom Vorwurf der Börsenvergehen freigesprochen.

Wie Zeitungen in Helsinki am Freitag berichteten, sah das Gericht alle Anklagepunkte aus der Übernahme des an der Börse notierten Unternehmens Tamro durch Merckle im Jahr 2000 als verjährt an.

Merckle beging nach dem Zusammenbruch seiner überschuldeten Unternehmensgruppe, zu der unter anderem der Pharmagroßhändler Phoenix und der Generikahersteller ratiopharm gehören, im Januar 2009 Selbstmord. In Finnland wurde auch gegen seine Witwe sowie vier Kinder des Paares verhandelt. Nach Meinung der Staatsanwaltschaft hatte die Familie bei der feindlichen Übernahme des Pharma-Handelsunternehmens Tamro durch den Phoenix- Konzern eigene Beteiligungen an Phoenix verschwiegen.

Die Verfahrenskosten über knapp 100 000 Euro muss der finnische Staat tragen. In der Urteilsbegründung schloss sich das Gericht der Argumentation der Verteidiger an, wonach die Anklage spätestens fünf Jahre nach der Übernahme hätte erhoben werden müssen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10474)
Organisationen
Phoenix (119)
Personen
Adolf Merckle (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »