Ärzte Zeitung online, 25.06.2009

Leber-Transplantation: Buffett kritisiert Apples Informationspolitik

NEW YORK (dpa). Der berühmte US-Investor Warren Buffett hat Apple wegen zurückhaltender Informationen zum Gesundheitszustand von Konzernchef Steve Jobs kritisiert. Für Anleger sei es eine bedeutende Tatsache, ob sich Jobs einer ernsthaften Operation unterziehe oder nicht, sagte Buffett (78) am Mittwoch dem US-Wirtschaftssender CNBC. "Es ist wichtig, das bekannt zu geben."

Eine US-Klinik hatte zuvor eine Lebertransplantation beim 54 Jahre alten Jobs bekannt gegeben, den Zeitpunkt des Eingriffs aber nicht genannt. Laut Medienberichten war dieser bereits vor etwa zwei Monaten erfolgt.

Der iPhone- und Mac-Hersteller Apple war schon zuvor wegen seiner Informationspolitik zu der Erkrankung des Konzernchefs bei Anlegerschützern ins Kreuzfeuer geraten. Die neu angeheizte Kritik sei wohl richtig, sagte Milliardär Buffett. Er könne in diesem Fall keinen großen Konflikt mit dem Schutz der Privatsphäre erkennen.

Lesen Sie dazu auch:
Klinik bestätigt Leber-Transplantation bei Apple-Chef

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »