Ärzte Zeitung online, 25.06.2009

Studie: Verbraucher als Verlierer auf Strommarkt

RECKLINGHAUSEN (dpa). Von der Öffnung des Strommarktes vor gut zehn Jahren haben laut einer aktuellen Studie die Versorger profitiert, nicht aber die Verbraucher. Um knapp fünf Prozent seien die Strompreise für private Haushalte von 1998 bis 2007 gesunken, hieß es in der am Donnerstag in Recklinghausen vorgestellten Studie der FH Gelsenkirchen und der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

Für Industriekunden seien die Preise um drei Prozent gesunken. Die Studie kritisiert, Unternehmensgewinne seien nicht ausreichend an Kunden weitergegeben worden. Im gleichen Zeitraum sollen die Profite in der Strombranche um 118 Prozent gestiegen sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »