Ärzte Zeitung, 01.07.2009

EuGH verhandelt über Parallelimporte

LUXEMBURG (mwo). Im Streit um Preise bei Parallelimporten hat die Generalanwältin vor dem Euorpäischen Gerichtshof die gleiche Auffassung vertreten wie das Gericht erster Instanz. Die Preisdifferenzierung für spanische Großhändler, je nachdem, ob Arzneimittel für Spanien oder den Export bestellt wurden, sei eine unzulässige Beschränkung des Wettbewerbs. Die Begründung von GlaxoSmithKline, dies sei nötig, um ausreichende Gewinne für die Forschung zu haben, sei zu pauschal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »