Ärzte Zeitung, 01.07.2009

EuGH verhandelt über Parallelimporte

LUXEMBURG (mwo). Im Streit um Preise bei Parallelimporten hat die Generalanwältin vor dem Euorpäischen Gerichtshof die gleiche Auffassung vertreten wie das Gericht erster Instanz. Die Preisdifferenzierung für spanische Großhändler, je nachdem, ob Arzneimittel für Spanien oder den Export bestellt wurden, sei eine unzulässige Beschränkung des Wettbewerbs. Die Begründung von GlaxoSmithKline, dies sei nötig, um ausreichende Gewinne für die Forschung zu haben, sei zu pauschal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »