Ärzte Zeitung online, 03.07.2009

Oracle will 1000 Stellen in Europa abbauen

PARIS (dpa). Der US-Softwarekonzern Oracle will bis zu 1000 Stellen in Europa streichen. Dies entspreche knapp sechs Prozent der europäischen Belegschaft, berichtete die französische Zeitung "Les Echos" am Freitag. Die französischen Gewerkschaften seien vor einigen Tagen über den Sozialplan informiert worden. Demnach sollen allein in Frankreich etwa 250 Stellen wegfallen. Oracle France habe dies zunächst nicht kommentieren wollen.

Weltweit dürfte Oracle mindestens 5000 der derzeit rund 86 000 Mitarbeitern kündigen, um seine Prognosen für das Jahr einzuhalten, wie Analysten erwarten. Der Gewinn des Unternehmens war im Ende Mai abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal um rund sieben Prozent auf 1,89 Milliarden Dollar gefallen. Im laufenden Quartal werde das Wachstum "signifikant" geringer ausfallen als zuvor erwartet, begründete das Unternehmen laut Finanznachrichtenagentur Bloomberg die geplanten Einschnitte.

Die Gewerkschaften zeigten sich "überrascht und wütend". Der Stellenabbau sei angesichts der finanziell gesunden Situation des Unternehmens nicht gerechtfertigt, heißt es in einer Stellungnahme. Oracle hatte im vergangenen Geschäftsjahr den Gewinn um ein Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar gesteigert.

Der wichtigste Konkurrent des deutschen Softwarekonzerns SAP und weltweit nach Microsoft zweitgrößte Softwarehersteller ist in den vergangenen Jahren unter anderem durch eine milliardenschwere Einkaufstour rasant gewachsen. Erst im April hatte der Konzern mit dem Kauf des Server- und Software-Spezialisten Sun Microsystems für Aufsehen gesorgt. Die 7,4 Milliarden Dollar schwere Sun-Übernahme soll im laufenden Quartal abgeschlossen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »