Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Krümmel-Abschaltung beschädigt Bayer-Anlage

LEVERKUSEN (dpa). Die Abschaltung des Atomkraftwerks Krümmel hat ein Chemiewerk des Bayer-Konzerns in Brunsbüttel beschädigt. Durch den starken Spannungsabfall sei ein Schaden an der Chlorelektrolyseanlage entstanden, teilte die Tochterfirma Bayer Material Science am Dienstag in Leverkusen mit.

Wegen der eingeschränkten Chlorversorgung könne die dortige Anlage zurzeit nur mit deutlich reduzierter Kapazitätsauslastung betrieben werden.

Wann der Schaden behoben sein wird und die Produktion wieder in vollem Umfang zur Verfügung stehe, konnte das Unternehmen nicht sagen. Der dort produzierte Rohstoff TDI wird zur Herstellung von Polyurethan-Weichschaum für Polstermöbel, Matratzen und Autositze verwendet. Bayer MaterialScience gehört mit einem Umsatz von knapp 10 Milliarden Euro (2008) zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Panorama (30165)
Organisationen
Bayer (1097)
TDI (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »