Ärzte Zeitung, 09.07.2009

Kein rascher Anstieg der Verbraucherpreise

WIESBADEN (dpa). Die Verbraucherpreise in Deutschland bleiben aufgrund der deutlich gesunkenen Ölpreise stabil. Im Juni lag die Jahresrate bei 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit und bestätigte damit seine vorläufige Schätzung. Im Mai war erstmals seit 22 Jahren eine Jahresrate von 0,0 Prozent festgestellt worden.

Im direkten Vergleich von Mai auf Juni stiegen die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent. Zwar sei der Preisverfall bei Mineralölprodukten seit einigen Monaten gestoppt. Im Juni seien sogar deutliche Preisanstiege gegenüber dem Vormonat ermittelt worden, berichteten die Statistiker. Dennoch lägen die Preise für Mineralölerzeugnisse immer noch weit unterhalb der Rekordniveaus aus dem Vorjahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »