Ärzte Zeitung online, 08.07.2009

E.ON Ruhrgas klagt gegen Kartellstrafe

ESSEN/BRÜSSEL (dpa). Das Gasunternehmen E.ON Ruhrgas will gegen die am Mittwoch von der EU verhängte Kartellstrafe in Höhe von 553 Millionen Euro klagen. "Die Kommission konstruiert Marktabsprachen, die zwischen den Unternehmen nie stattgefunden haben", erklärte E.ON- Ruhrgaschef Bernhard Reutersberg.

"Die Entscheidung und insbesondere das hohe Bußgeld sind nicht nachvollziehbar." Es geht um Vereinbarungen der früheren Ruhrgas AG - heute E.ON Ruhrgas - mit Gaz de France - heute Teil von GDF Suez - 1975 beim gemeinsamen Bau der MEGAL-Pipeline. Diese Vereinbarungen seien zur Absicherung des Leitungsinvestments erforderlich gewesen, hätten für die Marktentwicklung keine Relevanz gehabt und seien nie praktiziert worden, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »