Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Philips meldet erneut starken Gewinneinbruch

AMSTERDAM (dpa/ava). Der niederländische Elektronik- und Medizintechnikkonzern Philips muss wegen der Wirtschaftskrise weitere schwere Gewinneinbußen verkraften. Der Reingewinn im zweiten Quartal 2009 ging im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um fast 95 Prozent auf 45 Millionen Euro zurück, wie der Konzern am Montag mitteilte.

Die Erlöse mit Unterhaltungselektronik gingen erneut um 30 Prozent zurück. Trotzdem schaffte es das Unternehmen, dank des Verkaufs der Anteile am britischen Set-Top-Boxen-Hersteller Pace unterm Strich schwarze Zahlen zu schreiben und kam auf einen Nettogewinn von 45 Millionen Euro. Den geringsten Einbruch verzeichnete Philips im Medizinsektor. Dort gingen die Umsätze lediglich um fünf Prozent auf 1,87 Milliarden Euro zurück. Der Umsatz mit Lampen für Wohnungen und Automobile im Sektor Lighting schrumpfte dagegen um 18 Prozent auf 1,55 Milliarden Euro.

2008 hatte der Hersteller von Medizintechnik, Fernsehgeräten, DVD- Rekordern und anderen Elektroerzeugnissen im zweiten Quartal noch einen Netto-Gewinn von 735 Millionen Euro verzeichnet. Der Gesamtumsatz ging im Jahresvergleich um rund 19 Prozent von 6,4 Milliarden auf 5,2 Milliarden Euro zurück. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verschlechterte sich von 303 Millionen Euro auf acht Millionen Euro.

Philips habe erwartungsgemäß "in den letzten drei Monaten keine Verbesserung der Lage auf den Verbraucher- oder Industrie-Märkten erlebt", erklärte Konzern-Chef Gerard Kleisterlee. Es sei dennoch gelungen, ein positives Netto-Einkommen zu erwirtschaften. "Während dieses Quartals haben wir erste positive Ergebnisse unseres strikten Kostenmanagements gesehen, während wir uns weiter darauf konzentrieren, Philips effizienter zu machen." Im ersten Quartal 2009 hatte Philips unter dem Strich noch einen Verlust von 57 Millionen Euro verbucht - nach einem Gewinn 294 Millionen Euro im gleichen Zeitraum 2008.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »