Ärzte Zeitung online, 15.07.2009

Dollar und Konkurrenz bremsen Johnson & Johnson

NEW BRUNSWICK (dpa). Der wiedererstarkte Dollar-Kurs und die zunehmende Konkurrenz von Generika-Herstellern bremsen den US-Pharmazie- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson. In zweiten Quartal fiel der Umsatz um 7,4 Prozent auf 15,2 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Gewinn ging um 3,6 Prozent auf 3,2 Milliarden Dollar zurück.

Johnson & Johnson führte die schlechteren Zahlen vor allem auf die Entwicklung des Dollar-Kurses zurück: Bei der Umrechnung in die US- Währung sind die internationalen Einnahmen weniger wert. So entfielen bei dem Umsatzrückgang sechs Prozentpunkte allein auf die Währungsverluste, hieß es.

Das Verbrauchergeschäft lief besser als die Pharma-Verkäufe. Während es bei den Körperpflegeprodukten nur einen Umsatzrückgang von 4,5 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar gab, sackten die Medikamenten-Erlöse um 13,3 Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar ab. Das liegt auch daran, dass auf dem Markt die Konkurrenz durch Generikahersteller zunimmt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)
Organisationen
Johnson & Johnson (158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »