Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

DocMorris sieht sich beim Arzneiversand im Aufwind

KÖLN (iss). Die Versandapotheke DocMorris verzeichnet nach eigenen Angaben eine für die Sommer- und Urlaubszeit ungewöhnlich große Nachfrage. Anfang Juli trafen pro Tag mehr als 10 000 Bestellungen bei dem Unternehmen ein - vor einem Jahr seien es 6000 bis 6500 gewesen. Die Bestellungen lägen zurzeit sogar über dem hohen Niveau des Weihnachtsgeschäfts der vergangenen Jahre.

Nach Angaben von DocMorris ist die Zahl der versendeten Arzneimittelpakete in den vergangenen Monaten sowohl im verschreibungspflichtigen als auch im OTC-Bereich kontinuierlich angestiegen. Vorstand Olaf Heinrich sieht hierin den Beleg, dass sich die von DocMorris betriebene Konzentration auf Versandhandel und Markenpartnerschaften bei den Offizin-Apotheken bewährt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »