Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

DocMorris sieht sich beim Arzneiversand im Aufwind

KÖLN (iss). Die Versandapotheke DocMorris verzeichnet nach eigenen Angaben eine für die Sommer- und Urlaubszeit ungewöhnlich große Nachfrage. Anfang Juli trafen pro Tag mehr als 10 000 Bestellungen bei dem Unternehmen ein - vor einem Jahr seien es 6000 bis 6500 gewesen. Die Bestellungen lägen zurzeit sogar über dem hohen Niveau des Weihnachtsgeschäfts der vergangenen Jahre.

Nach Angaben von DocMorris ist die Zahl der versendeten Arzneimittelpakete in den vergangenen Monaten sowohl im verschreibungspflichtigen als auch im OTC-Bereich kontinuierlich angestiegen. Vorstand Olaf Heinrich sieht hierin den Beleg, dass sich die von DocMorris betriebene Konzentration auf Versandhandel und Markenpartnerschaften bei den Offizin-Apotheken bewährt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »