Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Kompetenzzentrum für Gesundheit in NRW gegründet

Gemeinschaftsprojekt von Bergischer Universität Wuppertal, Gesundheitsdienstleistern, Kliniken und Kassen

KÖLN (akk). Die Bergische Universität Wuppertal hat gemeinsam mit Partnerorganisationen aus der Gesundheitswirtschaft ein interdisziplinäres Zentrum für Gesundheitsmanagement und Public Health gegründet. Im Mittelpunkt des "Bergische Kompetenzzentrum für Gesundheit" (BKG) steht die Einführung der neuen Studiengänge Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement.

Der Impuls für die Gründung des Kompetenzzentrums ging von der Bergischen Gesundheitswirtschaft aus. Dahinter verbirgt sich ein Zusammenschluss regionaler Krankenhäuser und Gesundheitsdienstleister sowie der Versicherer Barmer und Barmenia.

"Mangelware" sind nach Ansicht von Professor Rainer Wieland aus Wuppertal Fachleute, die Kenntnisse aus unterschiedlichen Fachbereichen wie Medizin, Gesundheitssysteme oder auch Versicherungswirtschaft mitbringen. Genau diesen Mangel sollen die neuen Studiengänge an der Universität Wuppertal nun ausgleichen. Wieland ist einer der Gründer des BKG.

Das BKG-Institut, angesiedelt am Fachbereich für Wirtschaftswissenschaften, will zukünftig als universitärer Ansprechpartner für die regionale Gesundheitswirtschaft zur Verfügung stehen.

Es soll Forschungsfragen und Anliegen der Unternehmen aufnehmen und die Stundenpläne der neuen Studiengänge entsprechend gestalten. "Die Studenten sollen auf diese Art und Weise optimal für den Arbeitsmarkt ausgebildet werden", sagt Rainer Wieland.

Einerseits können die Studenten Praktika bei den Unternehmen des Bergischen Kompetenzzentrums für Gesundheit absolvieren. Andererseits sollen die Studiengänge auch in dualer Form - parallel zur Berufsausbildung in der Gesundheitswirtschaft - angeboten werden, so dass die regionalen Unternehmen ihre Mitarbeiter weiterbilden können.

"Diese Praxisnähe und Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Universität ist in NRW bisher einzigartig", erklärt Wieland.

Zum Wintersemester 2010 sollen die ersten Studenten in Wuppertal anfangen. Eine Stiftungsprofessur, die von den Kooperationspartnern finanziert wird, ist bereits ausgeschrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »