Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Wyeth-Aktionäre stimmen Übernahme durch Pfizer zu

NEW YORK (dpa). Grünes Licht gaben die Wyeth-Aktionäre für die Milliardenübernahme des US-Pharmakonzerns Wyeth durch den Weltmarktführer Pfizer. Die Wyeth-Anteilseigner stimmten bei ihrer Hauptversammlung am Montag in Morristown (New Jersey) zu mehr als 98 Prozent für das Geschäft, wie Wyeth mitteilte.

Der ebenfalls amerikanische Pfizer-Konzern zahlt für den Biotechnologie-Spezialisten Wyeth 68 Milliarden Dollar (ca. 47,9 Milliarden Euro) in Bargeld und Aktien. Die Ende Januar verkündete Übernahme ist einer der größten Deals der vergangenen Jahre (wir berichteten).

Die US-Wettbewerbshüter müssen den Kauf jedoch noch genehmigen. Am vergangenen Freitag hatte die EU-Kommission bereits unter Auflagen zugestimmt. Pfizer muss wie schon zugesagt bestimmte Geschäftsfelder abgeben - vor allem im Bereich der Tiermedizin.

Beim angepeilten Abschluss der Übernahme noch in diesem Jahr liegen die Unternehmen nach eigenen Angaben im Zeitplan. Im Zuge des Kaufs fallen tausende Stellen weg und Werke werden geschlossen.

Zu Pfizers Produktpalette gehört das Potenzmittel Sildenafil (Viagra®) und der Blutfettsenker Lipitor, der in Deutschland unter der Bezeichnung Sortis® (Atorvastatin) auf dem Markt ist. Sortis® ist das meistverkaufte Medikament der Welt. Wyeth vermarktet unter anderem das Anti-Depressivum Effexor (in Deutschland Trevilor®, Wirkstoff Venlafaxin) und den Pneumokokken-Impfstoff Prevenar® für Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »