Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Wyeth-Aktionäre stimmen Übernahme durch Pfizer zu

NEW YORK (dpa). Grünes Licht gaben die Wyeth-Aktionäre für die Milliardenübernahme des US-Pharmakonzerns Wyeth durch den Weltmarktführer Pfizer. Die Wyeth-Anteilseigner stimmten bei ihrer Hauptversammlung am Montag in Morristown (New Jersey) zu mehr als 98 Prozent für das Geschäft, wie Wyeth mitteilte.

Der ebenfalls amerikanische Pfizer-Konzern zahlt für den Biotechnologie-Spezialisten Wyeth 68 Milliarden Dollar (ca. 47,9 Milliarden Euro) in Bargeld und Aktien. Die Ende Januar verkündete Übernahme ist einer der größten Deals der vergangenen Jahre (wir berichteten).

Die US-Wettbewerbshüter müssen den Kauf jedoch noch genehmigen. Am vergangenen Freitag hatte die EU-Kommission bereits unter Auflagen zugestimmt. Pfizer muss wie schon zugesagt bestimmte Geschäftsfelder abgeben - vor allem im Bereich der Tiermedizin.

Beim angepeilten Abschluss der Übernahme noch in diesem Jahr liegen die Unternehmen nach eigenen Angaben im Zeitplan. Im Zuge des Kaufs fallen tausende Stellen weg und Werke werden geschlossen.

Zu Pfizers Produktpalette gehört das Potenzmittel Sildenafil (Viagra®) und der Blutfettsenker Lipitor, der in Deutschland unter der Bezeichnung Sortis® (Atorvastatin) auf dem Markt ist. Sortis® ist das meistverkaufte Medikament der Welt. Wyeth vermarktet unter anderem das Anti-Depressivum Effexor (in Deutschland Trevilor®, Wirkstoff Venlafaxin) und den Pneumokokken-Impfstoff Prevenar® für Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »