Ärzte Zeitung online, 22.07.2009

Procter & Gamble vor Pharmazie-Verkauf

NEW YORK (dpa). Beim US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble (P&G) rückt ein Verkauf des Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einem Zeitungsbericht zufolge immer näher. Mit einigen Interessenten seien die Gespräche in einem fortgeschrittenen Stadium, berichtete das "Wall Street Journal" in der Nacht zum Mittwoch im Internet.

Zu den möglichen Käufern zählten der US-Finanzinvestor Cerberus und der amerikanische Gesundheitspflege-Spezialist Warner Chilcott. Der Preis für die Pharmaziesparte von P&G könne bei drei Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) liegen, so das Blatt unter Berufung auf Insider. Das Geschäft könne bis Ende des Sommers perfekt sein.

Ein P&G-Sprecher sagte nur allgemein, der Konzern sehe sich alle Optionen zur Steigerung des Werts für die Aktionäre an. Dazu könne auch ein Verkauf der Pharmaziesparte gehören.

Cerberus wolle den Bereich als eigenständiges Unternehmen führen. Ein Interessent aus der Branche selbst habe aber wohl größere Chancen auf den Zuschlag, weil er mehr zahlen würde, so die Zeitung. Die Sparte erziele einen operativen Gewinn von rund 800 Millionen Dollar.

Warner Chilcott mit Sitz im Bundesstaat New Jersey bei New York ist auf Gesundheits- und Hautpflege-Produkte für Frauen spezialisiert. Der Hersteller und Cerberus wollten sich auf Anfrage der Zeitung nicht äußern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »