Ärzte Zeitung online, 22.07.2009

Schweinegrippe beschert GlaxoSmithKline gutes Geschäft

LONDON (dpa). Nach dem Ausbruch der Schweinegrippe floriert beim Pharmakonzern GlaxoSmithKline das Geschäft. Es seien weltweit bereits Verträge über die Herstellung von 195 Millionen Dosen eines Impfstoffes festgeschrieben worden, teilte das britische Unternehmen heute in London mit.

Der Konzern erwarte weiter "erhebliche Bestellungen" für den Impfstoff gegen das H1N1-Virus. Die Auslieferung sei in der zweiten Jahreshälfte 2009 und zu Beginn des nächsten Jahres zu erwarten. Das Unternehmen sei wegen des Impfstoffes mit 50 Ländern in Gesprächen, sagte Glaxo-Chef Andrew Witty.

Zudem kündigte der Konzern an, bis Ende des Jahres das Grippemedikament Relenza® (Zanamivir) auf 190 Millionen Dosen pro Jahr zu verdreifachen. In der Impfstoffsparte, die durch die Schweinegrippe in den Fokus gerückt ist, stieg der Umsatz im zweiten Quartal um 14 Prozent.

Wegen der Konkurrenz durch Nachahmerprodukte in den USA setzte Glaxo insgesamt jedoch weniger um als im Vorjahreszeitraum. Umsatz und Gewinn lagen dennoch über den Erwartungen des Marktes. Der Umsatz fiel im zweiten Quartal bei konstanten Währungen um zwei Prozent auf 6,7 Milliarden Pfund (7,7 Milliarden Euro). Der Gewinn nach Steuern ging um sieben Prozent auf rund 1,6 Milliarden Pfund zurück.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »