Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

Schon eine Milliarde Euro für Kurzarbeit

BERLIN (hom). Die in Folge der Wirtschaftskrise steigende Zahl von Kurzarbeitern reißt tiefe Löcher in den Haushalt des Bundes. So mussten für das konjunkturelle Kurzarbeitergeld bereits im ersten Halbjahr 2009 knapp eine Milliarde Euro gezahlt werden.

Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Wirksamkeit der von der großen Koalition aufgelegten Konjunkturpakete hervor. In Anspruch genommen worden sei das Kurzarbeitergeld von rund 1,1 Millionen Arbeitnehmern in 36 186 Betrieben. Darunter seien 1333 Betriebe der Zeitarbeitsbranche mit 17 265 Kurzarbeitern gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »