Ärzte Zeitung, 04.08.2009

18-Millionen-Euro-Projekt für Forschung geht in den Bau

Der Arzneimittel- hersteller Medac baut ein neues Forschungs-, Labor- und Logistikgebäude in Tornesch bei Hamburg. 120 Mitarbeiter sollen dort künftig arbeiten.

Grundsteinlegung für ein 18-Millionen-Euro-Werk in Tornesch: Geschäftsführer Jörg Hans, Bürgermeister Roland Krügel, geschäftsführender Gesellschafter Wilfried Mohr und Architekt Michael Krämer (von links).

Foto: di

TORNESCH(di). Vom holsteinischen Tornesch aus will das Unternehmen seine Stellung im deutschen und internationalen Markt ausbauen. "Wir brauchen Raum, um uns weiterentwickeln zu können", sagte Geschäftsführer Jörg Hans bei der Grundsteinlegung in Tornesch bei Hamburg. Am Stammsitz Wedel war dies nicht möglich.

Medac stellt Arzneimittel für die Onkologie, Urologie und Autoimmunerkrankungen sowie diagnostische Testsysteme her und liefert weltweit in 75 Länder. In den vergangenen Jahren verzeichnete das Unternehmen nach Angaben seines Geschäftsführers jährlich einen Wachstumssprung zwischen zehn und 15 Prozent.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr betrug der Umsatz 202 Millionen Euro. Rund die Hälfte davon erwirtschaftet Medac im Inland. Stärkste Auslandsmärkte sind Skandinavien, Großbritannien und einige osteuropäische Länder. Künftig will Medac in den USA und Japan Fuß fassen.

Um für die Expansion gerüstet zu sein, investiert Medac in Tornesch rund 18 Millionen Euro in ein Werk mit 13 000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche. Das Werk soll im Spätsommer 2010 in Betrieb genommen werden. In einer späteren Ausbaustufe könnten bis zu 120 Mitarbeiter am neuen Standort arbeiten, von denen aber viele aus dem Haupthaus in Wedel wechseln werden.

Das 1970 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit rund 600 Mitarbeiter, davon rund 90 Prozent in Deutschland. Neben den Standorten in Region Hamburg unterhält Medac auch ein Werk in Sachsen-Anhalt. Laut Hans spürt das Unternehmen die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftkrise in erster Linie in Auslandsmärkten wie Großbritannien. Insgesamt beobachtet Medac einen Trend zu sinkenden Preisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »