Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Sandoz investiert 47 Millionen in Thüringen

RUDOLSTADT (eb). Die Novartis-Generikatochter Sandoz hat nach zweieinhalb Jahren Bauzeit im thüringischen Rudolstadt ein neues Produktions- und Laborgebäude eröffnet. Insgesamt 47 Millionen Euro flossen nach Unternehmensangaben in die Erweiterung. Am neuen Standort entwickelt und produziert die Sandoz-Tochter Aeropharm Inhalationspräparate für den weltweiten Einsatz.

Ab Herbst werden dort 65 neue Mitarbeiter tätig sein.In den Gebäuden werden vorerst vier High-Tech-Anlagen für pharmazeutische Aerosole, insbesondere Inhalationspräparate, installiert. Damit werden die notwendigen Produktionskapazitäten für die in Rudolstadt entwickelten Medikamente geschaffen.

Die Sandoz-Gruppe ist in Deutschland mit den Marken Sandoz, Hexal und 1 A Pharma vertreten. Hexal ist nach eigenen Angaben seit Beginn des Jahres Marktführer im gesamten Pharmamarkt in Deutschland. Für Sandoz, Hexal, 1 A Pharma sowie für das internationale Headquarter arbeiten in Deutschland ca. 4500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an neun Standorten, davon 1700 an vier Produktionsstätten in den neuen Bundesländern, darunter Rudolstadt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »