Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Sandoz investiert 47 Millionen in Thüringen

RUDOLSTADT (eb). Die Novartis-Generikatochter Sandoz hat nach zweieinhalb Jahren Bauzeit im thüringischen Rudolstadt ein neues Produktions- und Laborgebäude eröffnet. Insgesamt 47 Millionen Euro flossen nach Unternehmensangaben in die Erweiterung. Am neuen Standort entwickelt und produziert die Sandoz-Tochter Aeropharm Inhalationspräparate für den weltweiten Einsatz.

Ab Herbst werden dort 65 neue Mitarbeiter tätig sein.In den Gebäuden werden vorerst vier High-Tech-Anlagen für pharmazeutische Aerosole, insbesondere Inhalationspräparate, installiert. Damit werden die notwendigen Produktionskapazitäten für die in Rudolstadt entwickelten Medikamente geschaffen.

Die Sandoz-Gruppe ist in Deutschland mit den Marken Sandoz, Hexal und 1 A Pharma vertreten. Hexal ist nach eigenen Angaben seit Beginn des Jahres Marktführer im gesamten Pharmamarkt in Deutschland. Für Sandoz, Hexal, 1 A Pharma sowie für das internationale Headquarter arbeiten in Deutschland ca. 4500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an neun Standorten, davon 1700 an vier Produktionsstätten in den neuen Bundesländern, darunter Rudolstadt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »