Ärzte Zeitung, 31.07.2009

Sandoz investiert 47 Millionen in Thüringen

RUDOLSTADT (eb). Die Novartis-Generikatochter Sandoz hat nach zweieinhalb Jahren Bauzeit im thüringischen Rudolstadt ein neues Produktions- und Laborgebäude eröffnet. Insgesamt 47 Millionen Euro flossen nach Unternehmensangaben in die Erweiterung. Am neuen Standort entwickelt und produziert die Sandoz-Tochter Aeropharm Inhalationspräparate für den weltweiten Einsatz.

Ab Herbst werden dort 65 neue Mitarbeiter tätig sein.In den Gebäuden werden vorerst vier High-Tech-Anlagen für pharmazeutische Aerosole, insbesondere Inhalationspräparate, installiert. Damit werden die notwendigen Produktionskapazitäten für die in Rudolstadt entwickelten Medikamente geschaffen.

Die Sandoz-Gruppe ist in Deutschland mit den Marken Sandoz, Hexal und 1 A Pharma vertreten. Hexal ist nach eigenen Angaben seit Beginn des Jahres Marktführer im gesamten Pharmamarkt in Deutschland. Für Sandoz, Hexal, 1 A Pharma sowie für das internationale Headquarter arbeiten in Deutschland ca. 4500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an neun Standorten, davon 1700 an vier Produktionsstätten in den neuen Bundesländern, darunter Rudolstadt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »