Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

Vertrauliche Versicherten-Daten in Abfallbehälter

AACHEN(dpa). Streng vertrauliche Versicherungsakten sind in Aachen in einem offen zugänglichen Abfallbehälter gelandet. Passanten fanden in dem Container tausende Kundendaten der AachenMünchener Versicherung. In den Unterlagen standen nach Polizeiangaben von Mittwoch unter anderem Namen, Adressen und Bankverbindungen. Der Container habe unverschlossen auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes gestanden.

Die Polizei stellte ihn sicher. Sie ermittelt wegen nicht sachgerechter Entsorgung sensibler Daten. Die nordrhein-westfälische Datenschutzbeauftragte und die Staatsanwaltschaft seien informiert. Das Unternehmen gab zunächst keine Stellungnahme ab.

Der Container stammte nach Polizeiangaben von einem Entsorgungsunternehmen. "Der war proppenvoll", sagte eine Polizeisprecherin. Der Deckel habe trotz vorhandenen Schlosses offengestanden. Nach ersten Erkenntnissen aus der Sichtung seien nur Unterlagen der AachenMünchener Versicherung in dem Container.

Die Versicherung habe wohl ein Büro aufgelöst und dazu ein Entsorgungsunternehmen beauftragt, sagte die Sprecherin der nordrhein-westfälischen Datenschutzbeauftragten, Bettina Gayk, der dpa. Der Auftraggeber sei in einem solchen Fall verpflichtet, dem Entsorgungsunternehmen genaue Anweisungen für den Umgang mit den Akten zu geben. Bei bewusster Vernachlässigung dieser Pflicht drohe ein Bußgeld von bis zu 250 000 Euro.

In einem ähnlichen Fall im April hatten Passanten in einem Altpapiercontainer in Aachen tausende Daten unter anderem von Telekom-Kunden gefunden. In diesem Fall laufe das Anhörungsverfahren "mit Zielrichtung eines Bußgeldes", sagte Gayk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »