Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Chinesische Hacker sollen Windows 7 geknackt haben

NEW YORK(dpa). Knapp drei Monate vor dem Start des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 7 sollen Hacker die Software laut Branchenberichten bereits geknackt haben. Software-Piraten in China könnten den für den ersten Start des Betriebssystems nötigen Sicherheitscode umgehen, berichtete der amerikanische Internet-Fachdienst "cnet" am Donnerstag unter Berufung auf Dritte. Damit seien billige Raubkopien möglich.

Das neue Windows-Betriebssystem soll als Nachfolger von Vista am 22. Oktober an den Start gehen. An die Industrie wird Windows 7 schon seit Kurzem ausgeliefert, um es rechtzeitig in neuen Computern zu installieren.

Der weltgrößte Softwareanbieter Microsoft bestätigte "cnet" nur, dass es entsprechende Berichte über Sicherheitslücken bei der Aktivierung von Windows 7 gebe. Der Konzern sei dem Kampf gegen Raubkopien verpflichtet. Nutzer sollten Windows 7 keinesfalls von nicht autorisierten Anbietern im Internet herunterladen, so Microsoft.

Windows dominiert den Markt für Betriebssysteme und läuft schätzungsweise auf 90 Prozent aller PCs weltweit. Ein Betriebssystem ist das Basis-Programm auf einem Computer. Mit Windows erwirtschaftete Microsoft im Geschäftsjahr 2008 rund ein Drittel seines Gesamtumsatzes von 60 Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)
Panorama (30359)
Organisationen
Microsoft (207)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »