Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Gutes erstes Halbjahr für Fresenius

BAD HOMBURG (dpa). Der Gesundheitskonzern Fresenius hat im ersten Halbjahr 2009 mehr verdient als im Vorjahreszeitraum. Der Jahresüberschuss sei bereinigt um Sondereffekte um 13 Prozent auf 240 Millionen Euro gestiegen, so die Fresenius SE.

Beim Umsatz wurde dank Zukäufen und Entwicklung bei dem Dialysespezialisten FMC und der Sparte Kabi ein Wachstum von 21 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro erreicht.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
FMC (74)
Fresenius (293)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »