Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Zentrum für Integrative Medizin in Witten/Herdecke

KÖLN (iss). Die private Universität Witten/Herdecke (UWH) will Forschung und Lehre im Bereich der Komplementärmedizin künftig in einem Zentrum für Integrative Medizin bündeln. Eine zentrale Rolle wird dabei der Stiftungslehrstuhl für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin übernehmen, der bislang als Lehrstuhl für Medizintheorie und Komplementärmedizin firmierte.

Seit Juli ist der Schweizer Professor Peter Heusser Inhaber des Lehrstuhls, mit dem die UWH ihr Profil schärfen will. "Wir streben mit der Besetzung des Lehrstuhls durch Dr. Heusser eine Akademisierung der komplementärmedizinischen Heilverfahren an", sagt die kommissarische Dekanin der Medizinischen Fakultät, Professor Susanne Schwalen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »