Ärzte Zeitung, 14.08.2009

Rekord bei Policenstorno für Todesfallschutz

KÖLN (akr). Die deutschen Lebensversicherer haben 2008 ihren Kunden wegen Vertragsauflösung mit rund 14 Milliarden Euro so viel Geld vorzeitig ausgezahlt wie noch nie. Dabei gibt es gute Alternativen zur Beendigung der Police. "Versicherungsnehmer verlieren durch die Kündigung immer Geld", sagt Anne-Lena Jost von Policendirekt, dem nach eigenen Angaben führenden Anbieter im Zweitmarkt für Lebensversicherungen.

Beenden Ärzte ihre Lebensversicherung vorzeitig, um Geld zu bekommen, sollten sie daher auch über den Verkauf des Vertrags oder ein Policendarlehen nachdenken. Aufkäufer zahlen meist mehr als der Versicherer.. "Bei uns bekommen Kunden im Schnitt fünf Prozent mehr", sagt Jost. Das Unternehmen ist allerdings nur an klassischen Lebensversicherungen mit einem Rückkaufswert von mehr als 10000 Euro interessiert. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »