Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Stada: Finanzvorstand scheidet sofort aus

BAD VILBEL (dpa). Der Arzneimittelhersteller Stada trennt sich mit sofortiger Wirkung von seinem Finanzvorstand. Wolfgang Jeblonski scheide im besten Einvernehmen aus dem Vorstand aus, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Bad Vilbel mit.

Der Manager, dem Aufsichtsrat und Vorstand für seine langjährige erfolgreiche Arbeit dankten, werde Stada noch bis zum Jahresende als Berater zur Verfügung stehen.

Die bisherigen Aufgaben Jeblonskis werden zunächst von dem Vorstandsvorsitzenden Hartmut Retzlaff beziehungsweise dem Vorstand Produktion und Entwicklung, Christof Schumann, mit übernommen.

Der Konzern hatte im ersten Quartal 2009 bei einem Umsatzrückgang deutlich weniger Gewinn verbucht. Der Konzerngewinn war im selben Zeitraum um 20 Prozent auf 24,1 Millionen Euro gefallen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10807)
Personen
Hartmut Retzlaff (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »