Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Microsoft entwickelt Office-Paket für Nokia-Handys

REDMOND/ESPOO (dpa). Microsoft wird eine mobile Version seiner Bürosoftware Office für Mobiltelefone von Nokia entwickeln. Die Vereinbarung umfasst auch den Einsatz des Chatprogramms Instant Messenger von Microsoft, teilten beide Firmen am Dienstag in Redmond (US-Bundesstaat Washington) und Espoo (Finnland) mit.

Mit der Allianz wollen der weltgrößte Softwarekonzern und der umsatzstärkste Handyhersteller der Welt den Vormarsch von Wettbewerbern im Mobilfunkmarkt wie RIM ("Blackberry"), Apple ("iPhone") und Google ("Android") eindämmen.

"Mit über 200 Millionen Smartphone-Kunden ist Nokia weltweit der größte Hersteller dieser Geräteklasse und damit ein natürlicher Partner für Microsoft", sagte Stephen Elop, Präsident der Business-Abteilung bei Microsoft. Neben den Office-Anwendungen Word (Textverarbeitung), Excel (Tabellenkalkulation) und PowerPoint (Präsentation) werde auch die Produktivitätssoftware OneNote unterstützt.

Die Lösung soll gemeinsam in Unternehmen, aber auch bei Mobilfunkprovidern und bei privaten Anwendern vermarktet werden. Bei Firmenkunden kann Nokia künftig auch das Microsoft-Produkt Sharepoint anbieten, mit dem sich firmeninterne Webseiten erstellen lassen. Das Office-Paket für Nokia soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen, zuerst für die Business-Mobiltelefone der E-Serie von Nokia.

Die Partner Nokia und Microsoft treten am Markt gleichzeitig als Wettbewerber auf, da Nokia-Rivalen wie HTC und Samsung Smartphones und Handys mit dem Betriebssystem Windows Mobile von Microsoft im Programm haben. Gleichzeitig hatte Nokia schon jetzt eine Technologie von Microsoft lizenziert, um E-Mails von einem Microsoft-Exchange-Server anzeigen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »