Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Post schränkt Leistungen im Juli und August ein

BONN (dpa). Die Deutsche Post hat nach Vorwürfen von Kundenvertretern eingeräumt, ihre Leistungen in den Sommermonaten eingeschränkt zu haben. Im Juli und August sinke das Briefaufkommen auf etwa 80 Prozent des Jahresniveaus, sagte ein Postsprecher am Dienstag in Bonn. Daher seien kostensenkende Maßnahmen ergriffen worden. Er bestätigte damit einen Bericht der "Berliner Zeitung".

So seien Zustellbezirke zusammengelegt worden, in denen die Postboten dann längere Zustellwege zu bewältigen hätten. Das Postkundenforum kritisierte, Kunden warteten wegen der Maßnahmen immer häufiger montags vergeblich auf Post.

Die Zusammenlegung von Zustellbezirken ermögliche den Abbau von Überstunden und Urlaubsansprüchen, sagte der Sprecher. In 15 von 82 Briefzentren werde zudem am Montagabend nicht gearbeitet. Die Post werde dann in Nachbarbetrieben sortiert, am Dienstag aber normal ausgeliefert. Bestimmte überregionale Sendungen, die am Wochenende aufgegeben werden, werden erst montags sortiert, sodass auch sie erst am Dienstag zugestellt werden.

Auch in der kommenden Woche werde noch einmal so verfahren, sagte der Sprecher. Danach solle Bilanz gezogen und entschieden werden, ob die erwünschten Spareffekte eingetreten seien und ob im nächsten Sommer wieder so vorgegangen werden solle. Die Maßnahmen seien auch nicht überraschend gekommen sondern bereits vor einigen Wochen angekündigt worden.

Der Sprecher bestätigte, dass es Kundennachfragen gegeben habe. Von massenhaften Beschwerden könne aber nicht die Rede sein. Vermehrte Kundenbeschwerden gingen auch bei der Bundesnetzagentur ein. "Bei uns gibt es eine leicht angestiegene Zahl von Beschwerden über die Postzustellung", sagte eine Sprecherin der "Berliner Zeitung". "Solange die Deutsche Post AG ihren Universaldienst erbringt - und das tut sie - gibt es für uns aber keinen Grund, etwas zu beanstanden."

Um als Universaldienstleister zu gelten, muss die Deutsche Post im Jahres- und Bundesdurchschnitt 80 Prozent der Briefsendungen innerhalb eines Werktages nach Abgabe zustellen. 95 Prozent müssen es nach zwei Werktagen sein. "Da liegt die Deutsche Post AG weit drüber", sagte die Sprecherin.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Panorama (30361)
Organisationen
Deutsche Post (63)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »