Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

Allianz legt bei PKV-Policen zu

KÖLN (akr). Der Versicherungskonzern Allianz verzeichnet in der privaten Krankenversicherung in Deutschland in den ersten sechs Monaten 2009 einen Zuwachs der Beitragseinnahmen um 1,9 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Neben Beitragsanpassungen geht dieser Anstieg auf das starke Geschäft in der Krankenvollversicherung zum Jahresende 2008 zurück, teilte der Konzern mit. Viele Verträge haben erst zum neuen Jahr begonnen. Außerdem wuchs der Absatz der Zusatzversicherungen, unter anderem durch die Kooperation mit der KKH-Allianz. Die gesetzliche Krankenkasse ist im April aus der Fusion der Kaufmännischen Krankenkasse Hannover und der Betriebskrankenkasse der Allianz hervorgegangen.

Die Allianz tritt in Deutschland im Krankenversicherungsgeschäft mit der Allianz Private Krankenversicherung an, der früheren Vereinten Krankenversicherung. Sie ist nach der Debeka und der DKV mit Beitragseinnahmen von 3,1 Milliarden Euro im Jahr 2008 der drittgrößte private Krankenversicherer in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10806)
Organisationen
Allianz (1082)
Debeka (164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »