Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

Allianz legt bei PKV-Policen zu

KÖLN (akr). Der Versicherungskonzern Allianz verzeichnet in der privaten Krankenversicherung in Deutschland in den ersten sechs Monaten 2009 einen Zuwachs der Beitragseinnahmen um 1,9 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Neben Beitragsanpassungen geht dieser Anstieg auf das starke Geschäft in der Krankenvollversicherung zum Jahresende 2008 zurück, teilte der Konzern mit. Viele Verträge haben erst zum neuen Jahr begonnen. Außerdem wuchs der Absatz der Zusatzversicherungen, unter anderem durch die Kooperation mit der KKH-Allianz. Die gesetzliche Krankenkasse ist im April aus der Fusion der Kaufmännischen Krankenkasse Hannover und der Betriebskrankenkasse der Allianz hervorgegangen.

Die Allianz tritt in Deutschland im Krankenversicherungsgeschäft mit der Allianz Private Krankenversicherung an, der früheren Vereinten Krankenversicherung. Sie ist nach der Debeka und der DKV mit Beitragseinnahmen von 3,1 Milliarden Euro im Jahr 2008 der drittgrößte private Krankenversicherer in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10496)
Organisationen
Allianz (1047)
Debeka (161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »