Ärzte Zeitung online, 20.08.2009

Allianz legt bei PKV-Policen zu

KÖLN (akr). Der Versicherungskonzern Allianz verzeichnet in der privaten Krankenversicherung in Deutschland in den ersten sechs Monaten 2009 einen Zuwachs der Beitragseinnahmen um 1,9 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Neben Beitragsanpassungen geht dieser Anstieg auf das starke Geschäft in der Krankenvollversicherung zum Jahresende 2008 zurück, teilte der Konzern mit. Viele Verträge haben erst zum neuen Jahr begonnen. Außerdem wuchs der Absatz der Zusatzversicherungen, unter anderem durch die Kooperation mit der KKH-Allianz. Die gesetzliche Krankenkasse ist im April aus der Fusion der Kaufmännischen Krankenkasse Hannover und der Betriebskrankenkasse der Allianz hervorgegangen.

Die Allianz tritt in Deutschland im Krankenversicherungsgeschäft mit der Allianz Private Krankenversicherung an, der früheren Vereinten Krankenversicherung. Sie ist nach der Debeka und der DKV mit Beitragseinnahmen von 3,1 Milliarden Euro im Jahr 2008 der drittgrößte private Krankenversicherer in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Allianz (1066)
Debeka (164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »