Ärzte Zeitung online, 21.08.2009

Wechselwilligkeit bei Privatversicherten geht immer mehr zurück

KÖLN (akr). Die Bereitschaft von Kunden privater Krankenversicherer, den Anbieter zu wechseln, ist in den vergangenen Monaten erheblich gesunken. Das geht aus der jährlich erhobenen Marktstudie Kubus PKV hervor. Von 2300 Befragten konnten sich nur noch 16 Prozent vorstellen, dem bisherigen privaten Krankenversicherer den Rücken zu kehren. Im Frühjahr waren es noch 23 Prozent.

Bis Ende Juni hatten die Kunden die Möglichkeit, in den Basistarif und von da aus den Anbieter zu wechseln. "Die Wechseloption über die Zwischenstation Basistarif hat somit keine Auswirkung auf die systematische Kundenbindung in der privaten Krankenversicherung", sagt Projektleiter Torben Tietz von MSR Consulting. Wechselbereit seien vor allem jüngere Verbraucher und jene, die noch nicht lange bei einem Anbieter sind. Die Marktforscher befragten für die Studie Kunden der elf größten privaten Krankenversicherer zu Themen wie Zufriedenheit, Betreuung und Leistungsfallabwicklung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »