Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

HUK-Coburg Kranken richtet Hotline für Behandlungsfehler ein

KÖLN (iss). Mit einer neuen Telefonhotline will die HUK-Coburg-Krankenversicherung Kunden unterstützen, die den Verdacht haben, Opfer eines ärztlichen Behandlungsfehlers geworden zu sein.

HUK-Coburg Kranken richtet Hotline für Behandlungsfehler ein

Foto: treenabeena ©www.fotolia.de

Versicherte, die Fragen zu einem möglichen Behandlungsfehler haben, werden an der Hotline zunächst von speziell geschulten Mitarbeitern der HUK-Coburg beraten. "Haben unsere Mitarbeiter das Gefühl, dass ein weiter gehender juristischer Rat erforderlich ist, verbinden sie die Kunden an Rechtsanwälte, die sich speziell mit der Materie auskennen", sagt der Sprecher des Unternehmens Alois Schnitzer.

Die Beratung ist für alle Vollversicherten der HUK-Coburg Kranken kostenlos. Wenn sie sich dafür entscheiden, weitere juristische Schritte zu unternehmen, müssen die Kunden allerdings für die Kosten selbst aufkommen.

Mit der Hotline komme das Unternehmen einer Nachfrage von Versicherten nach, sagt Schnitzer. Das neue Beratungs- und Serviceangebot steht den Kunden auch für andere Fragen rund um den Behandlungsvertrag zur Verfügung, beispielsweise zur Abrechnung.

Die HUK-Coburg Kranken will die Kunden jetzt über die neue Hotline informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »