Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Procter & Gamble verkauft sein Pharmageschäft an Warner Chilcott

CINCINNATI (dpa). Der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble verkauft sein Arzneimittelgeschäft an das Pharmaunternehmen Warner Chilcott. Die Unternehmen einigten sich nach eigenen Angaben jetzt auf einen Preis von 3,1 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro).

"Durch den Verkauf können wir uns nun auf Gesundheitsvorsorge konzentrieren", sagte P&G-Chef Bob McDonald. Neben den Produkten übernimmt Warner Chilcott auch die Produktionsstätten in Deutschland und Puerto Rico sowie ein Großteil der insgesamt 2300 Beschäftigten. Die Sparte erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von rund 2,3 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro).

Der Gewinn soll durch die Veräußerung um rund 1,4 Milliarden Dollar (977 Millionen Euro) in diesem Jahr steigen, teilte Procter & Gamble weiter mit. Der Verkauf soll bis Anfang November abgeschlossen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »