Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Procter & Gamble verkauft sein Pharmageschäft an Warner Chilcott

CINCINNATI (dpa). Der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble verkauft sein Arzneimittelgeschäft an das Pharmaunternehmen Warner Chilcott. Die Unternehmen einigten sich nach eigenen Angaben jetzt auf einen Preis von 3,1 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro).

"Durch den Verkauf können wir uns nun auf Gesundheitsvorsorge konzentrieren", sagte P&G-Chef Bob McDonald. Neben den Produkten übernimmt Warner Chilcott auch die Produktionsstätten in Deutschland und Puerto Rico sowie ein Großteil der insgesamt 2300 Beschäftigten. Die Sparte erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von rund 2,3 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro).

Der Gewinn soll durch die Veräußerung um rund 1,4 Milliarden Dollar (977 Millionen Euro) in diesem Jahr steigen, teilte Procter & Gamble weiter mit. Der Verkauf soll bis Anfang November abgeschlossen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »