Ärzte Zeitung online, 08.09.2009

Aussichten für Arbeitsmarkt bessern sich

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Aussichten für den Arbeitsmarkt bessern sich mit dem Ende der Rezession in Deutschland. Nach dem am Dienstag veröffentlichten Arbeitsmarktbarometer der Zeitarbeitsfirma Manpower wollen im vierten Quartal 83 Prozent der Unternehmen ihren Personalbestand halten und 7 Prozent wieder einstellen.

Im Vergleich zum Vorquartal verbesserte sich der Beschäftigungsausblick netto um einen Prozentpunkt. Die Tendenz zeige vor allem nach oben in den Wirtschaftsbereichen Finanzen und Immobilien, Energie, Verkehr sowie bei der öffentlichen Hand. Nur die Industrie blicke pessimistisch in die Zukunft, dort wollen die Unternehmen laut Studie weiter Stellen abbauen. Regional sei die Stimmung in Berlin am besten, am Bankenstandort Frankfurt am schlechtesten.

Für die Manpower-Umfrage werden in Deutschland regelmäßig mehr als 1000 Arbeitgeber nach ihrer Personalplanung für das kommende Quartal befragt. Damit gilt das international erhobene Barometer als ein Frühindikator für die künftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Für das dritte Quartal hatte Manpower noch einen negativen Trend vermeldet. Damals wollten sich mehr Firmen von Mitarbeitern trennen (11 Prozent) als neue einstellen (9 Prozent).

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10657)
Panorama (30363)
Organisationen
Manpower (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »