Ärzte Zeitung online, 14.09.2009

Trotz Krise Tausende neue Stellen bei Fresenius

BAD HOMBURG/BERLIN (dpa). Der Bad Homburger Gesundheitskonzern Fresenius hat trotz der Wirtschaftskrise Tausende neue Stellen geschaffen. Das im Deutschen Aktienindex notierte Unternehmen habe in diesem sehr schwierigen ersten Halbjahr 2009 noch einmal knapp 5500 Mitarbeiter hinzugewonnen, sagte Vorstandschef Ulf Schneider der "Berliner Zeitung" (Montagsausgabe).

Davon seien knapp 2000 durch organisches Wachstum hinzugekommen. An den Produktionsstandorten in Deutschland sei die Mitarbeiterzahl in den vorigen drei Jahren um elf Prozent gesteigert worden, und es gebe weiteres Wachstumspotenzial. Weltweit beschäftigt Fresenius inzwischen rund 130 000 Menschen.

Der Fresenius-Chef zeigte sich zuversichtlich, dass sich das schnelle Wachstum des Unternehmens fortsetzen wird: "Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass die Branchen, in denen wir uns bewegen, weiterhin sehr gutes organisches Wachstum aufweisen werden", sagte er. "Wir sind in den vergangenen Jahren in unseren Geschäftsbereichen ungefähr doppelt so schnell gewachsen wie die Weltwirtschaft. Das wollen wir fortsetzen."

Schneider rechnet damit, dass die Gesundheitsreform in den USA für Fresenius vorteilhaft sein wird. Übernahmen seien weiterhin ein Thema, insbesondere im Hinblick auf kleinere und mittelgroße Zukäufe in den Dimensionen von 10 bis 200 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10796)
Organisationen
Fresenius (303)
Personen
Ulf Schneider (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »