Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Sandoz geht Partnerschaft mit Immunkur-Erfinder ein

Die Immunkur Kijimea® schreibt Erfolgsgeschichte. Kaum auf dem Markt, springt nun Sandoz als Partner dem Kleinunternehmer Fischer zur Seite.

MÜNCHEN (maw). Die Novartis-Tochter Sandoz Pharmaceuticals GmbH vertreibt seit Kurzem die Immunkur Kijimea® der Dr. Fischer Gesundheitsprodukte GmbH aus München.

Dabei handelt es sich um ein Symbiotikum, das das Immunsystem stärkt (wir berichteten). "Wir konnten mit unserem kleinen Team die Nachfrage der Ärzte und Apotheker nicht mehr händeln", erläutert der Arzt und Kijimea®-Erfinder Dr. Clemens Fischer im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" den Hintergrund des Schulterschlusses mit Sandoz. Allein in der vergangenen Woche seien 3000 Faxanfragen von Ärzten bei ihm eingegangen, so der Münchener Jungunternehmer.

Sandoz war laut Fischer nach guten Studienergebnissen auf das im März am deutschen Markt gelaunchte Produkt aufmerksam geworden. Die Kooperation sehe nun vor, dass Sandoz über seinen Außendienst das neue Symbiotikum vertreiben und vorstellen wird und die Steuerung des Vertriebs übernimmt. Die Produktion sowie das Marketing verbleibe bei Fischers Unternehmen, wie der Firmenchef erläutert.

Die Kooperation erstrecke sich zunächst auf Deutschland, so Fischer. "Wir kommen kaum noch mit der Produktion für den deutschen Markt nach, da können wir nicht schon in europäischen oder gar globalen Dimensionen denken", schiebt er nach.

Die Immunkur Kijimea® wird laut Fischer ausschließlich apothekenexklusiv vertrieben. Ärzte können das Symbiotikum auf einem grünen Rezept verordnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »