Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Celesio setzt Expansion fort

STUTTGART/STOCKHOLM (dpa). Europas größter Pharmahändler Celesio treibt seine internationale Expansion weiter voran. Unter dem Namen DocMorris Apotek werde Celesio künftig in Schweden vertreten sein, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Pro Jahr sollen dort 20 bis 30 DocMorris-Apotheken öffnen. Mittelfristig sind 100 Standorte geplant. Schweden wird damit nach Deutschland und Irland das dritte europäische Land, in dem die Marke DocMorris präsent ist.

Die ersten DocMorris-Apotheken sollen in Schweden eröffnen, sobald die Zustimmung der Pharma-Regulierungsbehörde erfolgt ist. Das Unternehmen hat bereits begonnen, Mitarbeiter zu suchen. Für Celesio sei der schwedische Markt sehr attraktiv, teilte der Pharmahändler mit. In Schweden kommen den Angaben zufolge auf eine Apotheke rund 10 700 Einwohner, in Deutschland sind es nur 3800.

Celesio will in Schweden keine Staatsapotheken übernehmen, sondern eigene aufbauen. Von den rund 980 Apotheken, die in Schweden bislang dem Staat gehörten, sollen bis zu 650 privatisiert werden. Das Bieterverfahren läuft seit 1. Juli 2009.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10482)
Organisationen
Celesio (146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »