Ärzte Zeitung online, 18.09.2009

Sanofi-Aventis übernimmt 50 Prozent von Merial für vier Milliarden Dollar

PARIS (eb). Der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis hat die bisher gemeinsam mit dem US-Konzern Merck & Co betriebene Tiermedizinsparte Merial vollständig übernommen. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Nach Angaben des Unternehmens hat Sanofi-Aventis für die Anteile vier Milliarden Dollar in bar gezahlt. Merial wurde 1997 gegründet und ist ein führendes Tiergesundheitsunternehmen. Bisher wurde es als Joint Venture zu gleichen Teilen von Merck & Co. und Sanofi-Aventis geführt, nun gehört es vollständig zum französischen Konzern. Sanofi-Chef Christopher Viehbacher würdigte den Abschluss der Übernahme als ein Zeichen dafür, dass Sanofi nachhaltig wachse und sein Risiko-Profil verringere.

Sanofi-Aventis hatte die Übernahme Ende Juli bekanntgegeben. Der französische Pharmakonzern sicherte sich zudem eine Option für das Tiermedizin-Geschäft des US-Pharmakonzerns Schering-Plough, der derzeit von Merck & Co übernommen wird.

Auch Konkurrent Pfizer will nach der Übernahme von Wyeth sein Tiermedizingeschäft verkaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »