Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Qiagen übernimmt britische DxS - Kapitalerhöhung

VENLO (dpa). Das Biotechnologie-Unternehmen Qiagen übernimmt den britischen Diagnostika-Hersteller DxS und beschafft sich frisches Kapital. Es sollen bis zu 27,5 Millionen neue Aktien ausgegeben werden, wie Qiagen am Dienstagabend nach US-Börsenschluss mitteilte.

Mit der 95 Millionen US-Dollar schweren Übernahme in Großbritannien will sich die niederländische Qiagen für die weitere Entwicklung der personalisierten Medizin rüsten.

Das DxS-Portfolio - unter anderem mit Testverfahren für Krebserkrankungen - ergänze die vorhandene Palette an Diagnostikprodukten. Die Aktie der im TecDax notierten Qiagen gab im nachbörslichen Handel bei Lang & Schwarz im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs um 3,28 Prozent auf 14,75 Euro nach.

Die Platzierung der neuen Aktien soll im Bookbuilding-Verfahren erfolgen. Die Zeichnungsfrist soll nach derzeitiger Planung von 23. bis 24. September dauern. Neben der DxS-Übernahme will Qiagen mit dem frischen Geld mögliche weitere Zukäufe finanzieren. Für die nicht börsennotierte DxS bezahlt Qiagen den Angaben zufolge 95 Millionen US-Dollar.

Im zu Ende gehenden dritten Quartal dürfte der Zukauf den Qiagen-Gewinn mit 2 US-Cent je Aktie belasten, hieß es. Nach dem Jahr 2010 soll DxS den bereinigten Gewinn je Aktie steigen lassen. Zum Konzernumsatz sollen die Briten schon im laufenden Jahr sechs 6 Millionen Dollar beitragen, im Jahr 2010 sollen es 30 Millionen Dollar sein. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008 hatte Qiagen einen Umsatz von 893 Millionen Dollar verbucht und unter dem Strich 89 Millionen Dollar verdient.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »