Ärzte Zeitung online, 23.09.2009

Qiagen übernimmt britische DxS - Kapitalerhöhung

VENLO (dpa). Das Biotechnologie-Unternehmen Qiagen übernimmt den britischen Diagnostika-Hersteller DxS und beschafft sich frisches Kapital. Es sollen bis zu 27,5 Millionen neue Aktien ausgegeben werden, wie Qiagen am Dienstagabend nach US-Börsenschluss mitteilte.

Mit der 95 Millionen US-Dollar schweren Übernahme in Großbritannien will sich die niederländische Qiagen für die weitere Entwicklung der personalisierten Medizin rüsten.

Das DxS-Portfolio - unter anderem mit Testverfahren für Krebserkrankungen - ergänze die vorhandene Palette an Diagnostikprodukten. Die Aktie der im TecDax notierten Qiagen gab im nachbörslichen Handel bei Lang & Schwarz im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs um 3,28 Prozent auf 14,75 Euro nach.

Die Platzierung der neuen Aktien soll im Bookbuilding-Verfahren erfolgen. Die Zeichnungsfrist soll nach derzeitiger Planung von 23. bis 24. September dauern. Neben der DxS-Übernahme will Qiagen mit dem frischen Geld mögliche weitere Zukäufe finanzieren. Für die nicht börsennotierte DxS bezahlt Qiagen den Angaben zufolge 95 Millionen US-Dollar.

Im zu Ende gehenden dritten Quartal dürfte der Zukauf den Qiagen-Gewinn mit 2 US-Cent je Aktie belasten, hieß es. Nach dem Jahr 2010 soll DxS den bereinigten Gewinn je Aktie steigen lassen. Zum Konzernumsatz sollen die Briten schon im laufenden Jahr sechs 6 Millionen Dollar beitragen, im Jahr 2010 sollen es 30 Millionen Dollar sein. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2008 hatte Qiagen einen Umsatz von 893 Millionen Dollar verbucht und unter dem Strich 89 Millionen Dollar verdient.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »