Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Film klärt Patienten in der Praxis auf

Das Robert-Koch-Institut informiert Patienten mit einem Filmbeitrag über die Risiken rund um die Schweinegrippe. Das Unternehmen TV-Wartezimmer stellt ihn Ärzten kostenlos zur Verfügung.

Foto GSK, www.fotolia.de

BERLIN/FREISING (maw). Etwa vier Millionen Patienten können niedergelassene Haus-, Fach- und Zahnärzte jeden Monat erreichen, um im Wartezimmer über die Schweinegrippe zu informieren. Davon geht das Unternehmen TV-Wartezimmer, nach eigenen Angaben führender Anbieter im Bereich Wartezimmer-Fernsehen, aus.

Für seine rund 4000 Kunden hat TV-Wartezimmer einen Filmbeitrag des Robert-Koch-Instituts (RKI) in das Programm aufgenommen, das auf den Monitoren in den Wartebereichen abgespielt werden kann.

Der Filmbeitrag gibt den Angaben zufolge einen umfassenden Überblick zu den Grippe-Viren, zu besonders gefährdeten Personengruppen und vor allem zu Präventionsmaßnahmen und Maßnahmen zur Vermeidung der Ansteckung.

Das RKI hat den Filmbeitrag zur H1N1-Influenza auch auf das Web-Portal www.pandemierisiko.info der Informationsstelle des Bundes für Biologische Sicherheit (IBBS) gestellt.

Auch niedergelassene Ärzte, die nicht Kunden bei TV-Wartezimmer sind, aber über eine Praxis-Website verfügen, können diesen Filmbeitrag kostenfrei auf ihrer Homepage integrieren und so Patienten informieren.

Wie kurz berichtet, hat TV-Wartezimmer zum 1. Oktober sein 400 Filme umfassendes Archiv für alle Ärzte zur kostenlosen Integration in die Praxis-Websites geöffnet. Somit können Praxischefs anhand weiterer Filmbeiträge Informationen zum gesamten Leistungsspektrum in der Praxis geben.

www.tv-wartezimmer.de www.pandemierisiko.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »