Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Kommentar

Chance und Risiko für Niedergelassene

Von Matthias Wallenfels

Patienten aus dem Ausland suchen zunehmend nach medizinischen Angeboten in Deutschland. Neben skandinavischen und westeuropäischen Patienten schätzen vor allem russische und arabische Patienten Qualität, Service und Preis einer medizinischen Behandlung in Deutschland.

Niedergelassene Ärzte spielen bei der Behandlung betuchter Patienten aus Russland oder dem arabischen Raum noch keine große Rolle. Dies mag zum einen daran liegen, dass professionelle Vermittlungsagenturen für medizinische Dienstleistungen bevorzugt mit Kliniken zusammenarbeiten. Zum anderen kann aber auch eine schwach ausgeprägte Risikobereitschaft dazu führen, dass sich Praxischefs nicht trauen, ihr Angebot offensiv zu vermarkten - gezielt auch in Zielgruppenregionen. Niedergelassene mit entsprechenden Angeboten können durchaus auf die spezialisierten Vermittler zugehen.

Wer sich dem mehr und mehr begehrten Klientel öffnet, muss viel investieren. Außer modernstem Gerät und höchster medizinischer Qualität ist auch eine hohe Kompetenz beim interkulturellen Patientenmanagement gefragt. Als letztes muss auch die Inkasso-Frage angesprochen werden. Trauen sich Praxischefs hier ein Engagement zu, kann sich das lohnen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Patienten aus dem Ausland schätzen zunehmend die deutschen Krankenhäuser

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »