Ärzte Zeitung online, 05.10.2009

Philips schließt Forschungslabor in Aachen

HAMBURG/AACHEN (dpa). Der niederländische Philips-Konzern will sein Forschungslabor in Aachen im nächsten Jahr schließen. Rund 160 Forschern werde Philips anbieten, ihre Arbeit im 100 Kilometer entfernten Eindhoven fortzusetzen, teilte die deutsche Philips-Zentrale am Montag in Hamburg mit.

Die Arbeitsplätze von weiteren 70 Mitarbeitern, die in technisch oder administrativ unterstützenden Funktionen tätig seien, würden entfallen. Die Zusammenlegung der Labors Aachen und Eindhoven sei ein Gebot wirtschaftlicher Vernunft. Ziel der Maßnahme sei es, durch eine effizientere Struktur die Forschungsinvestitionen zu optimieren. Einzelne Aktivitäten, bei denen es eine besonders enge Vernetzung mit den Partnern vor Ort gibt, sollen auch zukünftig in Aachen fortgeführt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Philips (184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »