Ärzte Zeitung online, 05.10.2009

Philips schließt Forschungslabor in Aachen

HAMBURG/AACHEN (dpa). Der niederländische Philips-Konzern will sein Forschungslabor in Aachen im nächsten Jahr schließen. Rund 160 Forschern werde Philips anbieten, ihre Arbeit im 100 Kilometer entfernten Eindhoven fortzusetzen, teilte die deutsche Philips-Zentrale am Montag in Hamburg mit.

Die Arbeitsplätze von weiteren 70 Mitarbeitern, die in technisch oder administrativ unterstützenden Funktionen tätig seien, würden entfallen. Die Zusammenlegung der Labors Aachen und Eindhoven sei ein Gebot wirtschaftlicher Vernunft. Ziel der Maßnahme sei es, durch eine effizientere Struktur die Forschungsinvestitionen zu optimieren. Einzelne Aktivitäten, bei denen es eine besonders enge Vernetzung mit den Partnern vor Ort gibt, sollen auch zukünftig in Aachen fortgeführt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10796)
Organisationen
Philips (180)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »