Ärzte Zeitung, 09.10.2009

Merck Darmstadt erhält Auszeichnung für Familienwerte

DARMSTADT (maw). Das Darmstädter Pharma- und Spezialchemieunternehmen Merck KGaA ist mit dem 14. IMD - Lombard Odier Global Family Business Award ausgezeichnet worden. Der Preis wurde anlässlich des 20. Gipfeltreffens des Family Business Network-International (FBN-I) in Amsterdam verliehen.

Die Auszeichnung erhalten Unternehmen für herausragende Leistungen in verschiedenen Bereichen, darunter der vorbildlichen Corporate Governance, der Einbeziehung mehrerer Generationen sowie der Eindeutigkeit und Nachhaltigkeit des sozialen Engagements.

Die Merck-Gruppe überzeugte die Jury nach Unternehmensangaben mit vier Hauptfaktoren. Dies sei zum einen die lange Zeitspanne, seit der sich das älteste Pharma- und Chemieunternehmen im Familienbesitz befinde - 341 Jahre und zwölf Generationen - und die Fähigkeit, Herausforderungen als Chancen zu sehen.

Des weiteren ehrte die Jury laut Mitteilung den "Mut und Pioniergeist, der in erfolgreiches Innovationsmanagement umgesetzt wird". Auch ausgeprägte Familienwerte und die Konzentration der Merck-Familie auf die jüngere Generation, deren Eigentümerbewusstsein sie mithilfe von verbindenden Aktivitäten festige, gefiel den Juroren. Ebenso die Trennung der Einflussbereiche zwischen der operativen Verantwortung außerhalb der Familie und den von der Familie kontrollierten Aufsichtsgremien trug zur Erringung der Auszeichnung bei.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Merck (930)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »