Ärzte Zeitung online, 08.10.2009

Globaler Pharmamarkt soll 2010 um vier bis sechs Prozent wachsen

FRANKFURT/NORWALK (dpa). Der US-Branchendienst IMS Health erwartet für die globale Pharmabranche im kommenden Jahr dank der besseren Aussichten in den USA ein Wachstum von vier bis sechs Prozent auf 825 Milliarden Dollar (ca. 561 Milliarden Euro). 2013 könnte der weltweite Pharmamarkt ein Volumen von 975 Milliarden Dollar erreichen, wie IMS Health mitteilte.

Bis 2013 rechnet das in der Branche viel beachtete Institut mit einem jährlichen Wachstum von vier bis sieben Prozent. "Das Wachstum bleibt weiterhin auf einem historisch niedrigen Level, aber eine größer als erwartete Nachfrage aus den USA hat sowohl unsere kurz- wie auch unsere langfristigen Wachstumsprognosen verbessert", sagte Murray Aitken, Senior Vice President von IMS Health. Eine wesentliche Rolle spielten die deutlich angehobene Wachstumsschätzung für den US-Pharmamarkt im Jahr 2010 sowie ein verbesserter Zugang zu Arzneimitteln für die Bevölkerung in den Schwellenländern. 2010 könnten laut IMS Health gerade in den USA mit der möglichen Verabschiedung der Gesundheitsreform Weichen für die Branche gestellt werden. Für China sagt IMS Health beispielsweise bis 2013 ein jährliches Wachstum des Pharmamarktes um 20 Prozent voraus.

Für den deutschen Markt geht IMS Health laut der jüngsten Prognose von einem geschätzten durchschnittlichen Wachstum von 3,2 Prozent zwischen 2008 und 2013 aus. 2010 wird nur mit einer Steigerung von 2,3 Prozent gerechnet. Deutschland gilt als entwickelter Markt. Das heißt, es wächst zwar auch hier allein schon infolge der demografischen Entwicklung der Bedarf an Medikamenten, jedoch weniger als in neuen Märkten. Zudem dürfte sich die größer werdende Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung auswirken.

Für den weltgrößten Pharmamarkt, die USA, sagen die Branchenexperten auch dank der jüngsten Preiserhöhungen im laufenden Jahr ein Wachstum von 4,5 bis 5,5 Prozent voraus. Im kommenden Jahr könnte der US-Markt laut der Schätzungen um drei bis fünf Prozent zulegen. Patentabläufe für umsatzstarke Produkte wie den Blutfettsenker Lipitor von Pfizer, der in Deutschland unter der Bezeichnung Atorvastatin (Sortis®) auf dem Markt ist, oder auch Plavix® von Sanofi-Aventis seien mit ein Grund für die erwarteten Zuwächse im mittleren einstelligen Prozentbereich. Bis 2013 laufen nach IMS Patente für Medikamente mit einem Umsatzvolumen von 137 Milliarden Dollar ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »