Ärzte Zeitung online, 12.10.2009

Sanierung der Merckle-Gruppe kommt voran

ULM (dpa/eb). Die Sanierung der Unternehmensgruppe Merckle kommt nach Informationen der "Südwest Presse" voran. Die Verschuldung der Gruppe ist stark abgebaut worden.

Die Finanzschulden, die sich auf dem Höhepunkt der Krise vor neun Monaten auf fünf Milliarden Euro belaufen hätten, seien mittlerweile deutlich unter drei Milliarden Euro gedrückt, berichtet die "Südwest Presse" in ihrer Montagausgabe.

Alleinerbe Ludwig Merckle habe sich vor allem durch den Verkauf von Aktien des Baustoffherstellers Heidelberg Cement im Wert von mehr als 1,7 Milliarden Euro finanziell Luft verschafft, hieß es weiter. Einen Sanierungskredit von 400 Millionen Euro habe die Merckle-Gruppe noch nicht in Anspruch nehmen müssen.

Der ehemalige Firmenchef Adolf Merckle hatte sich im Januar 2009 das Leben genommen. Seine Unternehmensgruppe war wegen im Zuge der Finanzkrise in eine dramatische Schieflage geraten. Zum Verkauf steht derzeit auch der zur Gruppe gehörige Generika-Hersteller ratiopharm.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Personen
Adolf Merckle (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »