Ärzte Zeitung online, 12.10.2009

Sanierung der Merckle-Gruppe kommt voran

ULM (dpa/eb). Die Sanierung der Unternehmensgruppe Merckle kommt nach Informationen der "Südwest Presse" voran. Die Verschuldung der Gruppe ist stark abgebaut worden.

Die Finanzschulden, die sich auf dem Höhepunkt der Krise vor neun Monaten auf fünf Milliarden Euro belaufen hätten, seien mittlerweile deutlich unter drei Milliarden Euro gedrückt, berichtet die "Südwest Presse" in ihrer Montagausgabe.

Alleinerbe Ludwig Merckle habe sich vor allem durch den Verkauf von Aktien des Baustoffherstellers Heidelberg Cement im Wert von mehr als 1,7 Milliarden Euro finanziell Luft verschafft, hieß es weiter. Einen Sanierungskredit von 400 Millionen Euro habe die Merckle-Gruppe noch nicht in Anspruch nehmen müssen.

Der ehemalige Firmenchef Adolf Merckle hatte sich im Januar 2009 das Leben genommen. Seine Unternehmensgruppe war wegen im Zuge der Finanzkrise in eine dramatische Schieflage geraten. Zum Verkauf steht derzeit auch der zur Gruppe gehörige Generika-Hersteller ratiopharm.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Personen
Adolf Merckle (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »