Ärzte Zeitung online, 12.10.2009

Sanierung der Merckle-Gruppe kommt voran

ULM (dpa/eb). Die Sanierung der Unternehmensgruppe Merckle kommt nach Informationen der "Südwest Presse" voran. Die Verschuldung der Gruppe ist stark abgebaut worden.

Die Finanzschulden, die sich auf dem Höhepunkt der Krise vor neun Monaten auf fünf Milliarden Euro belaufen hätten, seien mittlerweile deutlich unter drei Milliarden Euro gedrückt, berichtet die "Südwest Presse" in ihrer Montagausgabe.

Alleinerbe Ludwig Merckle habe sich vor allem durch den Verkauf von Aktien des Baustoffherstellers Heidelberg Cement im Wert von mehr als 1,7 Milliarden Euro finanziell Luft verschafft, hieß es weiter. Einen Sanierungskredit von 400 Millionen Euro habe die Merckle-Gruppe noch nicht in Anspruch nehmen müssen.

Der ehemalige Firmenchef Adolf Merckle hatte sich im Januar 2009 das Leben genommen. Seine Unternehmensgruppe war wegen im Zuge der Finanzkrise in eine dramatische Schieflage geraten. Zum Verkauf steht derzeit auch der zur Gruppe gehörige Generika-Hersteller ratiopharm.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Personen
Adolf Merckle (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »