Ärzte Zeitung online, 15.10.2009

Pfizer macht Zugeständnisse bei Wyeth-Übernahme

WASHINGTON/NEW YORK (dpa). Der US-Pharmakonzern Pfizer kann den Konkurrenten Wyeth übernehmen. Die US-Wettbewerbsbehörde erteilte am Mittwoch die Genehmigung unter der Bedingung, dass sich Pfizer von Teilen seines Tiermedizingeschäfts trennt.

Den Angaben der Behörde zufolge übernimmt Boehringer Ingelheim sowohl von Wyeth als auch von Pfizer Geschäftsfelder, um eine Vormachtstellung bei Tiermedikamenten und -impfstoffen zu verhindern.

Auch die europäische Kartellbehörde hatte bei ihrer Genehmigung Mitte Juli ein Monopol auf dem Markt für Tierimpfungen befürchtet und auf den Verkauf von Geschäftsfeldern gedrängt. Die kanadische Wettbewerbsbehörde gab nach den Zugeständnissen von Pfizer ebenfalls ihre Zustimmung, wie Pfizer in New York mitteilte. Die Wyeth-Aktionäre hatten sich schon Mitte Juli für die 63 Milliarden Dollar schwere Übernahme ausgesprochen. Pfizer will die Transaktion den Angaben zufolge an diesem Donnerstag, 15. Oktober, abschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »