Ärzte Zeitung, 19.10.2009

Studie: enorme Risiken aus toxischen Papieren

FRANKFURT/MAIN (dpa). Auch ein Jahr nach Zuspitzung der Finanzkrise lauern noch enorme Risiken aus toxischen Wertpapieren bei deutschen Großbanken. Die "derzeit als problematisch einzuschätzenden Aktiva der größten deutschen Banken belaufen sich auf etwa 650 Milliarden Euro", laute das Ergebnis einer Studie der US-Großbank Merrill Lynch, berichtet der "Spiegel".

Deutschlands Geldinstitute seien beim Abbau der gefährlichen Wertpapiere kaum vorangekommen, schreibt das Magazin. Auf Anfrage des Magazins kritisierten die betroffenen Institute die Studie der Amerikaner als zu pauschal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »