Ärzte Zeitung, 20.10.2009

Reisepreise für fünf europäische Nuklearmediziner

BERLIN (maw). Fünf Nuklearmediziner aus Deutschland, Italien, Polen und der Schweiz erhalten den diesjährigen Reisepreis der auf radioaktive Komponenten für Strahlentherapie und Nuklearmedizin spezialisierten Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG. Die Preisträger wurden nach eigenen Angaben von einer Jury der European Association of Nuclear Medicine (EANM) unter insgesamt 520 Einsendungen ausgewählt. Ausgezeichnet wurden Arbeiten auf den Gebieten der Krebsdiagnostik und -therapie. Die Preise sind jeweils mit 1000 Euro dotiert.

Eckert & Ziegler gilt als einer der führenden europäischen Hersteller von isotopentechnischen Produkten. Gemeinsam mit der Europäischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (EANM) unterstützt das Unternehmen nach eigener Aussage Nachwuchswissenschaftler in der Nuklearmedizin.

Der Eckert & Ziegler Reisepreis zeichnet herausragende nuklearmedizinische Arbeiten aus. Auf dem Medizintechnikmarkt sei die bildgebende Positronen-Emissions-Tomographie (PET) der am schnellsten wachsende Bereich. "Mit dem ,EANM Eckert & Ziegler Abstract Award‘ möchten wir junge Forscher anspornen, einen Beitrag zu leisten, dass die enormen Fortschritte in der medizinischen Bildgebung bald in präzisere, schnellere oder preiswertere Diagnose- und Therapieverfahren umgewandelt werden können", erläutert Dr. Andreas Eckert, Vorstandsvorsitzender von Eckert & Ziegler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »